Unsere Geschichte und Erinnerungsfotos

Campingplatz Au Port-Punay, 57 Jahre frohes Lachen!

Im Jahr 1964 erwerben René Moreau (seines Zeichens Bäcker), seine Ehefrau Flavienne und Bernard Moreau (sein Bruder) den Fußballplatz von Les Boucholeurs von der Familie Gravouil, um einen Campingplatz daraus zu machen.

Mit großem Enthusiasmus krempelt die Familie die Ärmel hoch, lässt Einrichtungen entstehen, um die ersten Gäste zu empfangen. Eine Rezeption, die erste Sanitäranlage, ein Verpflegungsstand, zahlreiche Baumpflanzungen auf diesem unberührten Gelände: Der Campingplatz Au Port-Punay ist geboren!

Um Autos und Wohnanhängern gute An- und Abfahrtmöglichkeiten zu garantieren, lassen René und Bernard im Schweiße ihres Angesichts, mit Hacke und Schaufel, eine Allee entstehen, die später „Allée Bernard Moreau“ genannt wird.

Nach dem Tod Bernards verbessern René und Flavienne nach und nach die Infrastrukturen des Campingplatzes und freuen sich über die zahlreichen treuen Campinggäste, die Jahr für Jahr wiederkommen.

Nach Renés Tod führen Flavienne und ihr Sohn Alain den Campingplatz weiter. Dieser computerisiert die Rezeption und installiert die ersten Mobilheime.

Im April 1999 übergibt Flavienne ihrem Sohn Raymond und ihrer Schwiegertochter Christiane die Leitung. Die zweite Moreau-Generation nimmt eine vollständige Renovierung des Campingplatzes vor, baut ein Schwimmbad und eröffnet ein Bar-Restaurant.

Um ihren Gästen noch mehr Qualität und Dienstleistungen zu bieten, unternimmt der Campingplatz Zertifizierungsmaßnahmen zum Erhalt von Gütesiegeln. Rasch wird der Campingplatz mit den Gütesiegeln „ Qualité Tourisme “ und „ Grüner lüssel (Clé Verte)“ ausgezeichnet.

Einige Jahre später verstärkt die dritte Generation die Ränge und gesellt sich zu Raymond und Christiane. Morgan, ihr Sohn und seine Ehefrau Angelique und… Bali!

Das Bestreben der Familie, weitere Dienstleistungen anzubieten und ihr Engagement für nachhaltige Entwicklung und gutes Energiemanagement zu bestärken wird durch die Auszeichnung mit dem Europäischen Ökolabel belohnt.

Aber dann kommt im Februar 2010 der Sturm Xynthia und zerstört die Arbeit eines ganzen Lebens in nur einer Nacht… Eine menschliche und finanzielle Katastrophe, die eine Wiedereröffnung des Campingplatzes infrage stellt!

Der Kampf mit Versicherungen und staatlichen Behörden beginnt, jedoch gibt es einige Monate später gute Nachrichten. Mit viel Willenskraft, der Hilfe von Kollegen, Freunden, der Stadt und den Einwohnern von Châtelaillon steigt der Campingplatz wie Phönix aus der Asche. Ein ganzes Jahr ist zu seinem Wiederaufbau notwendig. Doch 2010 bringt ebenfalls eine gute Nachricht, denn mit der Geburt von Jules erblickt die vierte Moreau-Generation das Licht der Welt!

2011 feiert der Campingplatz seine Wiedereröffnung mit brandneuen Installationen, neuen Leitungen und Netzen, neuen Straßen, komplett renovierten Innenräumen der Gebäude, neuen Mobilheimen, mehr als 200 neu angepflanzten Bäumen sowie 1200 Sträuchern…

2012 erhält der Campingplatz das Gütesiegel Accueil Vélo – Vélodyssée.

Flavienne Moreau verstirbt im Januar 2014 und das 50-jährige Jubiläum des Campingplatzes bleibt auf immer mit diesem traurigen Ereignis behaftet…

Nachdem die erste und zweite Generation den Campingplatz eingerichtet und komplett renoviert haben, bauen Morgan und Angelique das Wellnesscenter La Source … entspannen Sie sich in einem schönen, ruhigen Raum …

Die Namen der Familie Moreau haben alle eine Bedeutung: Der Campingplatz war früher der Hafen des Dorfes und bei Ebbe roch es nicht sehr gut, sie sagten „es stinkt mit der Nase“, so Port-Punay. Wenn Morgan mit seinem Großvater auf dem Campingplatz herumlief, sagte Papy René oft: „Eines Tages finden Sie einen Brunnen auf dem Campingplatz…“ Als er 2019 nach dem Wellnesscenter grub, wurde er entdeckt und daher der Name La Source!

Im Jahr 2020 mussten wir uns von unserer schönsten Blondine aller Zeiten verabschieden … unserer vierbeinigen Freundin Bali … was sie hier genoss: zwischen dem Rennen hinter den Katzen der Nachbarschaft und der Jagd nach ihnen in den Bäumen und der Begegnung mit einem Wildschwein, das fünfmal größer war als sie … Was für ein Spaß wir dreizehn Jahre mit Bali hatten!

2020 wurde mit dem Ausbruch des Corona-Virus nicht besser … Nach Monaten von Unsicherheit und Sorge konnten wir den Campingplatz endlich mit allen Risiken eröffnen, die dies für unsere Gäste, Mitarbeiter, uns selbst und unsere Lieben mit sich bringen könnte … Dieses Jahr waren die Ferien anders, und doch war es Urlaub! Liebe, freundliche Gäste und ein fantastisches Team… wenn wir das vorher gewusst hätten, wären wir im Juni viel entspannter gewesen!

Auf dem Campingplatz endet das Jahr mit einem Lächeln… Noya hat eine neue Freundin! Seit Ende November tummelt sich ein blonder Labrador auf dem Campngplatz, der den Namen Roby trägt!

Wird die 4. Generation für die Fortdauer unseres Familiencampingplatzes sorgen? Wie auch immer, wir hoffen, ihm die Freude übermitteln zu können im Familienverband für Familien zu arbeiten, und sagen Sie selbst, gibt es etwas Schöneres als Lächeln auf Gesichter zu zaubern? Wir machen es jetzt schon 57 Jahre lang und wer weiß, vielleicht begegnen Sie Jules in 50 Jahren mit seiner Familie?

In Gedenken an René… „Siehst Du, Deinem letzten Willen gemäß, ist der Campingplatz jetzt in Händen Deines Enkelsohns Morgan…“